Über mich

Ich habe nach meinem Schulabschluss nicht gewusst, wo es mal hingehen soll und habe fast 7 Jahre gebraucht, um beruflich meinen Platz zu finden. Auf dem Weg gab es diverse Rückschläge und Hürden, zwei nicht erfolgreiche Studienversuche, Selbstzweifel und zu hohe Erwartungen an mich selbst.

Die Unterstützung meines Umfelds hat mich aber darin bestärkt, meinen eigenen Weg zu gehen und genau das zu machen, was mir Spaß macht – und nicht das, was andere von mir erwarten. Leider habe ich mich zu lang an negativen Dingen aufgehalten, anstatt mich auf die positiven Erfahrungen und kleinen Erfolge zu konzentrieren. Aber es ist nie zu spät, an sich zu arbeiten.

Warum Talentschmiede?

Ich war lange der Überzeugung, dass ich in meinem Beruf nicht nur Erfüllung finden, sondern auch etwas bewirken kann. Wenn man aber an unüberwindbare Grenzen stößt, kann man sich entweder damit zufriedengeben oder neue Wege gehen. Mit der Gründung der Talentschmiede habe ich mich in die Position gebracht, wirklich etwas langfristig zum Positiven hin bewirken zu können – sowohl für die Talente als auch für mich. Und was für mich vielleicht Kleinigkeiten sind, kann für unsere Talente bereits einiges verändern. Ich hätte früher selbst jemanden gebraucht, der mir offen und ehrlich sagt, was Sache ist und mich darin bestärkt, meinen Weg zu gehen und meine Fähigkeiten zu erkennen.

Neben meiner Rolle als Gründer und Vorstandsvorsitzender bin ich als Mentor aktiv, plane und gebe Workshops und kümmer mich darum, neue Kontakte zu erschließen.